Anja Siouda: Romane mit Engagement

2014-05-22 11:12 von Konny von Schmettau

„Steine auf dem Weg zum Pass“ & „Ein arabischer Sommer“

In ihrem ersten Buch „Steine auf dem Weg zum Pass“ beschreibt die Schriftstellerin Anja Siouda die Lebensgeschichte einer jungen Marokkanerin, die auf Umwegen auf eine Schweizer Alp gerät und dort eine intensive, aber tragisch endende Liebensgeschichte erlebt.

Im Nachfolgeroman„Ein arabischer Sommer“ taucht auf eben jener Alp ein mysteriöser Fremder auf, „mit einem Geheimnis und einem erschütternden Schicksal“. – Und wieder wird es hoch spannend.

Mutig greift Anja Siouda ein Tabuthema auf: Die Liebe zwischen einem Europäer und einer Araberin, die ihre Kulturen zunächst mit wenig Kompromissen vertreten durch ihre unverbrüchliche Liebe behutsam neue Wege aufzeichnen, die weit über die viel gepriesene Völkerverständigung hinaus gehen.

Das Tabu herrscht auf beiden Seiten, sowohl auf der europäischen als auch auf der arabischen. Allein die Religionsunterschiede, aber auch vermeintliche Kleinigkeiten wie Speisen und familiäre Rituale, lassen in Beziehungen der so unterschiedlichen Kulturen oftmals keinen Spielraum für Gemeinsamkeit.

Mit ihren Büchern schlägt Anja Siouda Brücken, die den Leser zum Nachdenken bringen und ihn durch die wunderbaren Beschreibungen eintauchen lassen in eine Welt zwischen den Welten. Es wird deutlich, wie man auf der Alp und in Marokko denkt und fühlt, die Verbundenheit mit den eigenen Traditionen liebt und dennoch in Frage stellt, wenn es darum geht, die „fremde“ Kultur des anderen verstehen zu wollen.

Gleichzeitig will die Schriftstellerin nicht belehren. Ihre Romane sind lebendig und gefühlvoll, informativ und erheiternd, aufklärend und dennoch mit jeder einzelnen Zeile unterhaltend. „Ich schreibe für mehr Toleranz unter den Menschen“, sagt sie, und es gelingt ihr auf wunderbare Weise!

Hier der Link zur Autorin: Anja Siouda

© Konny von Schmettau

Zurück

Einen Kommentar schreiben